Archive for the ‘GNU/Linux’ Category

GNOME 2.20

Thursday, September 20th, 2007

Auch die aktuelle Version von GNOME, der beliebten freien Arbeitsoberfläche, ist dank der harten Arbeit der Übersetzer wieder komplett in deutscher Sprache verfügbar. Bemerkenswert ist, dass ich diesmal Unterstützung von mehr Helfern erhielt als jemals zuvor; mein Dank geht an Andre Klapper, Björn Deiseroth, Hendrik Brandt, Jochen Skulj, Johannes Hofmann, Johannes Schmid, Philipp Kerling, Thomas Gier und Tim Bordemann. Ich hoffe, ihr steht auch bei den kommenden Versionen wieder tatkräftig zur Verfügung.

Hervorheben möchte ich, dass sich mit dieser Version auch Bemerkenswertes bei der Dokumentation getan hat. Wir haben nun vollständig übersetzte Anleitungen zu den Spielen Minen, Robots, Iagno (Reversi) und Vier gewinnt, zu den Anwendungen Epiphany, gucharmap und SoundJuicer sowie größtenteils übersetzte Texte zu Evolution und Gedit. Ich gehe davon aus, dass wir für GNOME 2.22 die Zahl der übersetzten Hilfetexte weiter anheben können. Vielen Dank an Berti Heino, Florian Purucker, Jan Arne Petersen, Jochen Skulj, Thilo Pfennig und Thomas Konstantinides, die sich um die Übersetzung der Dokumentation gekümmert haben.

Eine Übersicht der Neuerungen in GNOME 2.20 gibt es in den Release Notes.

Last-Exit 5 + Save-Patch

Thursday, August 30th, 2007

Last-Exit 5 + Save-Patch (Ubuntu Feisty Fawn): Download

Neuerungen in GTK+ 2.11/2.12

Thursday, May 24th, 2007

Soeben wurde GTK+ 2.11.0 veröffentlicht und gibt einen ersten Einblick auf das, was uns mit GTK+ 2.12 erwarten wird. Und ich muss sagen: da sind einige Highlights dabei! Hier nun eine Zusammenfassung mit Screenshots:

(more…)

Evolution mit Bogofilter

Tuesday, September 19th, 2006

Ich habe gestern Nacht testweise Mozilla Thunderbird gestartet, mit nur einer guten und drei (!) Spam-Mails gefüttert und heute Morgen 98 Mails abgerufen. Thunderbird erkannte 87 Mails als Spam. 100% korrekt.

Der Spamfilter von Evolution hat bei mir noch nie funktioniert, obwohl ich neben dem Spam-Assassin- auch das Bogofilter-Plugin ausprobiert habe. Als ich dann aber Evolution über ein Terminal startete merkte ich, dass aufgrund eines Konflikts das Anti-Spam-Plugin nicht geladen werden konnte. Die Lösung ist einfach:

Wenn man das Bogofilter-Plugin verwenden möchte, die Datei /usr/lib/evolution/2.6/plugins/org-gnome-sa-junk-plugin.eplug löschen, umbenennen oder verschieben. Möchte man das Spam-Assassin-Plugin benutzen, so verfahre man entsprechend mit der Datei /usr/lib/evolution/2.6/plugins/org-gnome-bf-junk-plugin.eplug.

Et voilà, nachdem ich Bogofilter mit 2000 guten und 5000 Spam-Mails gefüttert habe, hatte ich auch heute morgen mit Evolution keine einzige der 87 Spam-Mails im Posteingang. Perfekt!

Nein, nicht ganz. Leider werden erkannte Spam-Mails nicht als "ungelesen" angezeigt, was die händische Kontrolle erschwert. Hat jemand ‘ne Ahnung, woran das liegt? Die Filteregel »Wenn "Unerwünscht-Test" ist "Nachricht ist unerwünscht", dann "Status nicht setzen": "Gelesen"« hat geholfen :)

GNOME 2.16 ins Deutsche übersetzt

Sunday, September 3rd, 2006

Heute Mittag habe ich die letzten Zeichenketten übersetzt, sodass GNOME auch in Version 2.16 wieder komplett auf Deutsch verfügbar sein wird. Ich freue mich besonders, dass ich mich dieses Mal bei gleich sieben Leuten bedanken kann.

Beni Goll (Alacarte), Christian Kintner (u.A. Evolution und Dasher), Hendrik Brandt (u.A. Orca), Jens Seidel (Korrekturlesen), Jochen Skulj (u.A. Tomboy und gEdit), Johannes Schmid (Gnome-Power-Manager) und Michael Kanis (Bug-Buddy, Gnome-Keyring): vielen Dank für eure Mithilfe, alleine hätte ich die Übersetzung kaum fertigstellen können! Es wäre toll, wenn ihr weiterhin am Ball bleibt und eure gesammelte Erfahrung in weitere Übersetzungen steckt, falls ihr mal wieder ein paar freie Minuten habt.

Es gibt noch viele zu übersetzende Programme, wen es also in den Fingern juckt, mal etwas für GNOME zu tun: mein Aufruf gilt noch immer, meldet euch bei Interesse doch einfach auf der Mailingliste.

now playing: Beck – Lonesome Tears

Scheiß Spammer

Friday, August 25th, 2006

Unter Windows haben mich die "Ihre Festplatte ist voll, leeren Sie doch mal den Papierkorb"-Hinweise genervt, ist doch logisch und unnötig zu erwähnen. Eben bekam ich unter GNOME den Hinweis, das meine Platte zu 99% voll ist, und da fiel mir der Tipp von Microsoft wieder ein.

$ df -h | grep home
/dev/hda4              41G   40G  991M  99% /home

Und nach dem Säubern des Spam-Ordners und dem Löschen von Evolutions Müll-Ordner:

$ df -h | grep home
/dev/hda4              41G   40G  1,5G  97% /home

500MB Spam? Wow.

GNOME braucht Dich!

Wednesday, July 26th, 2006

GNOME In rund sechs Wochen wird GNOME 2.16 veröffentlicht, und bis dahin gibt es für das Deutsche Übersetzungsteam noch einiges zu tun. Vielleicht hat ja trotz der Hitzewelle jemand von euch Zeit, Lust und Motivation, mal etwas für GNOME zu tun und beim Übersetzen zu helfen.

Ich habe eine Liste aller noch zu übersetzenden Pakete erstellt, in die sich Freiwillige eintragen können. Für Jungfrauen in Sachen Übersetzung existiert eine Hilfe, für weitergehende Fragen steht die dort verlinkte Mailingliste zur Verfügung, an die auch fertige Übersetzungen geschickt werden sollten.

Es wäre schön, mal wieder junges Blut bei den Übersetzern zu finden, da unser jetziges Team nur aus wenigen Mannen besteht die weitere Unterstützung gut gebrauchen können.

now playing  Fahr X hin – Äquatorrr

Auslassungspunkte in der kompletten Übersetzung *richtig* gesetzt

Thursday, June 15th, 2006

Heute kam ich endlich dazu, mich um Bug #343268 zu kümmern. In sämtlichen GNOME-Modulen mussten die Auslassungspunkte angepasst werden. Anstatt drei einzelnen Punkten wird nun das korrekte Unicode-Zeichen für Ellipsen verwendet, außerdem befindet sich davor nun gemäß den Deutschen Regeln ein Leerzeichen.

Um nicht alle 1824 notwendigen Änderungen von Hand durchzuführen habe ich ein kleines Bash/Perl-Script geschrieben, dass auch gleich etwaige "Standart"s korrigiert. Leider gelang es mir nicht, auch automatisch \ldot durch ein Leerzeichen zu ersetzen. Anschließend wird noch überprüft, ob auch tatsächlich nur msgstr-Zeilen verändert wurden um sicher zu stellen, dass die ursprünglichen msgid-Zeilen unberührt bleiben. Abschließend wird mit msgfmt überprüft, ob die po-Datei noch valide ist.

Da ich aber nur ungern Änderungen ohne mein Zutun durch ein Script durchführen und dann ins CVS stellen lasse, habe ich die 139 diff-Dateien vorher noch einmal selber durchgesehen. Bis auf in neun Modulen konnte ich alle Änderungen ohne Anpassungen einchecken, händische Anpassung war nur bei zuvor fehlerhaften Dateien möglich oder einigen "# DO NOT TRANSLATE"-Strings nötig. Wobei ich mich frage, wieso diese dann als zu übersetzend markiert werden?!

Meine Änderungen habe ich vorerst auf HEAD beschränkt, aber ich denke 148 CVS-Commits an einem Tag reichen für’s erste :)

lowfat – document viewing with a twist

Thursday, April 27th, 2006

Mirco Müller arbeitet an lowfat, einer in C++ mit Gtk+ und OpenGL entwickelten Dateiverwaltung der nächsten Generation:

Its goal is to bring that life-like and natural display to the desktop, alongside with a flat hierarchy of our files, when combined with todays search-engines. The aim of lowfat is to be an engine to view and handle your documents with life-alike behaviour allowing for example to seamless zoom, pan and rotate them.

Quellcode zum Ausprobieren gibt’s leider noch keinen, dafür aber weitere Screenshots (1, 3, 4) und eine Videodemonstration (Ogg Theora, Flash). Das Video sieht wirklich sehr vielversprechend aus; nur schade, dass er einer schnell fortschreitenden Weiterentwicklung einen Spendenaufruf voran gestellt hat.

GNOME 2.14 und Xgl/Compiz

Sunday, April 9th, 2006

Kaum ist der Zivildienst vorbei wird die erneut verdiente Freizeit genutzt und endlich auf Ubuntu Dapper mit GNOME 2.14 umgestellt, während man sich zwei Nächte hintereinander bis 5:00 respektive 4:00 Uhr um die Ohren schlägt. Von den versprochenen Performance-Steigerungen ist wirklich was zu spüren, gEdit startet nun beispielsweise so gut wie sofort anstatt sich eine Pause von 10 Sekunden zu können. Auch Nautilus ist bisher kein einziges mal abgeschmiert beim Zugriff auf FTP- und SSH-Server.

Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich mal mit Xgl und Compiz herumgespielt und wurde positiv überrascht: selbst auf meiner Mobility Radeon 9600 lief es flüssig, die Exposé-ähnliche Funktion beim Druck auf F12 ist genial. Leider kommt Xgl im Gegensatz zu Xorg nicht mit meinen beiden Monitoren (:0.0 und :0.1) klar, sodass ich lediglich den ersten (:0.0) verwenden kann. Schade. Sobald AIGLX mit Radeon > 9500 funktioniert werde ich den mal ausprobieren, da er ein Xorg-Aufsatz ist sollte dieses Problem dann nicht auftreten.