Archive for the ‘GNOME’ Category

GNOME braucht Dich!

Wednesday, July 26th, 2006

GNOME In rund sechs Wochen wird GNOME 2.16 veröffentlicht, und bis dahin gibt es für das Deutsche Übersetzungsteam noch einiges zu tun. Vielleicht hat ja trotz der Hitzewelle jemand von euch Zeit, Lust und Motivation, mal etwas für GNOME zu tun und beim Übersetzen zu helfen.

Ich habe eine Liste aller noch zu übersetzenden Pakete erstellt, in die sich Freiwillige eintragen können. Für Jungfrauen in Sachen Übersetzung existiert eine Hilfe, für weitergehende Fragen steht die dort verlinkte Mailingliste zur Verfügung, an die auch fertige Übersetzungen geschickt werden sollten.

Es wäre schön, mal wieder junges Blut bei den Übersetzern zu finden, da unser jetziges Team nur aus wenigen Mannen besteht die weitere Unterstützung gut gebrauchen können.

now playing  Fahr X hin – Äquatorrr

Auslassungspunkte in der kompletten Übersetzung *richtig* gesetzt

Thursday, June 15th, 2006

Heute kam ich endlich dazu, mich um Bug #343268 zu kümmern. In sämtlichen GNOME-Modulen mussten die Auslassungspunkte angepasst werden. Anstatt drei einzelnen Punkten wird nun das korrekte Unicode-Zeichen für Ellipsen verwendet, außerdem befindet sich davor nun gemäß den Deutschen Regeln ein Leerzeichen.

Um nicht alle 1824 notwendigen Änderungen von Hand durchzuführen habe ich ein kleines Bash/Perl-Script geschrieben, dass auch gleich etwaige "Standart"s korrigiert. Leider gelang es mir nicht, auch automatisch \ldot durch ein Leerzeichen zu ersetzen. Anschließend wird noch überprüft, ob auch tatsächlich nur msgstr-Zeilen verändert wurden um sicher zu stellen, dass die ursprünglichen msgid-Zeilen unberührt bleiben. Abschließend wird mit msgfmt überprüft, ob die po-Datei noch valide ist.

Da ich aber nur ungern Änderungen ohne mein Zutun durch ein Script durchführen und dann ins CVS stellen lasse, habe ich die 139 diff-Dateien vorher noch einmal selber durchgesehen. Bis auf in neun Modulen konnte ich alle Änderungen ohne Anpassungen einchecken, händische Anpassung war nur bei zuvor fehlerhaften Dateien möglich oder einigen "# DO NOT TRANSLATE"-Strings nötig. Wobei ich mich frage, wieso diese dann als zu übersetzend markiert werden?!

Meine Änderungen habe ich vorerst auf HEAD beschränkt, aber ich denke 148 CVS-Commits an einem Tag reichen für’s erste :)

lowfat – document viewing with a twist

Thursday, April 27th, 2006

Mirco Müller arbeitet an lowfat, einer in C++ mit Gtk+ und OpenGL entwickelten Dateiverwaltung der nächsten Generation:

Its goal is to bring that life-like and natural display to the desktop, alongside with a flat hierarchy of our files, when combined with todays search-engines. The aim of lowfat is to be an engine to view and handle your documents with life-alike behaviour allowing for example to seamless zoom, pan and rotate them.

Quellcode zum Ausprobieren gibt’s leider noch keinen, dafür aber weitere Screenshots (1, 3, 4) und eine Videodemonstration (Ogg Theora, Flash). Das Video sieht wirklich sehr vielversprechend aus; nur schade, dass er einer schnell fortschreitenden Weiterentwicklung einen Spendenaufruf voran gestellt hat.

GNOME 2.14 und Xgl/Compiz

Sunday, April 9th, 2006

Kaum ist der Zivildienst vorbei wird die erneut verdiente Freizeit genutzt und endlich auf Ubuntu Dapper mit GNOME 2.14 umgestellt, während man sich zwei Nächte hintereinander bis 5:00 respektive 4:00 Uhr um die Ohren schlägt. Von den versprochenen Performance-Steigerungen ist wirklich was zu spüren, gEdit startet nun beispielsweise so gut wie sofort anstatt sich eine Pause von 10 Sekunden zu können. Auch Nautilus ist bisher kein einziges mal abgeschmiert beim Zugriff auf FTP- und SSH-Server.

Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich mal mit Xgl und Compiz herumgespielt und wurde positiv überrascht: selbst auf meiner Mobility Radeon 9600 lief es flüssig, die Exposé-ähnliche Funktion beim Druck auf F12 ist genial. Leider kommt Xgl im Gegensatz zu Xorg nicht mit meinen beiden Monitoren (:0.0 und :0.1) klar, sodass ich lediglich den ersten (:0.0) verwenden kann. Schade. Sobald AIGLX mit Radeon > 9500 funktioniert werde ich den mal ausprobieren, da er ein Xorg-Aufsatz ist sollte dieses Problem dann nicht auftreten.

Superkalifragilistischexpialigorisch

Monday, March 20th, 2006

Fasching, Karneval, Fastnacht – egal wie man’s nennt, die fünfte Jahreszeit ist vorbei und seitdem habe ich irgendwie alles aber doch nichts gemacht…

Nach recht langer Zeit endlich wieder etwas für GNOME übersetzt, und dank der Hilfe von Frank Arnold, Hendrik Brandt und Jens Seidel haben wir auch diesmal wieder eine vollständig ins Deutsche übersetzte Version unserer liebsten Desktop-Umgebung. Vielen Dank euch Dreien, und natürlich auch den ganzen anderen Übersetzern und Patch-Lieferanten, deren Namen ich (noch) nicht alle im Kopf habe! Bis zur Version 2.16 in sechs Monaten habe ich noch einiges vor, neben dem Bereinigen von Inkonsistenzen wird’s auch langsam mal Zeit für eine übersetzte Dokumentation. Aber alles der Reihe nach und erst mal den anderen liegen gebliebenen Kram abarbeiten.

Der Zivildienst neigt sich dem Ende zu, in drei Wochen bin ich frei und kann mich nach etwas Urlaub erstmal ein halbes Jahr vollständig meinen Projekten widmen, bis das Wintersemester in Aachen beginnt. Letzten Freitag war ich in Beckum bei IDS-Design, habe nach dem letzten Treffen vor zwei Jahren endlich nochmal persönlich mit einem meiner besten und liebsten Auftraggeber plaudern können und bei der Gelegenheit auch gleich zwei Freiexemplate von portal to date mitgenommen. Seit einigen Wochen im Handel und nun auch endlich in meinen Händen – nach Ende der Fastenzeit im April wird das mit Zigarren (iih!) und einem (hoffentlich) guten, 15 Jahre alten, Rum gefeiert.

p2d, Rum und Zigarren

Metacity 2.12.3

Tuesday, February 7th, 2006

2005-12-27 Elijah Newren <newren gmail com>

Make the workspace switcher work with dual-head (non-xinerama) setups. Fixes #319423.

:)

Linux-Tage in Essen

Tuesday, December 6th, 2005

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag mit "Woke up early…" beginnen, als dann aber um 5:00 Uhr mein Wecker klingelte und ich frierend duschen durfte, fand ich das ganze nicht mehr so lustig. Ich hätte nicht auf Verwandte und Freunde hören sollen, die meinten, Essen sei zwei Stunden Fahrt von Köln entfernt. 80km sind’s, also eher 45 Minuten als 120, sodass ich gegen 7:00 Uhr im comIn in Essen war und dort noch eine Stunde warten durfte, bis sich die Hallen für Aussteller öffneten. Aber egal, viel interessanter ist wohl, wie es dort so war.

PICT1472.JPGWie ich hörte waren am Samstag rund 600 Leute da, am Sonntag waren es weitaus weniger, wohl weil es zweiter Advent war. Nachdem Markus Ortel und ich die ersten paar Stunden den provisorisch mit meiner GUADEC-Tasche dekorierten Stand betreuten kam gegen Mittag auch Jan-Arne Petersen und brachte die versprochenen GNOME-Banner mit (den von HP und den Fuß), sodass das ganze gleich viel mehr her machte. Markus präsentierte den Leuten Beagle während ich mit OO.o kämpfte und eine kleine GNOME-Präsentation vorbereitete (Download als PDF und ODP). Es zeigte sich, dass es eine gute Idee von mir war, meinen 19" LCD mitzubringen. Auf ihm ließ ich die Präsentation in einer Endlosschleife (dafür in OO.o "Art" auf "Auto" und Wert auf "0" stellen) laufen und führte bei Gelegenheit live einige GNOME-Anwendungen vor. Das machte zwar nicht ganz so viel her wie die Beamer der Debian- und Ubuntu-Stände, lockte aber trotzdem einige vorbeiziehende Besucher an, die man so hervorragend in ein Gespräch verwickeln konnte.

Neben einigen GNOME-Benutzern fanden auch viele nicht-GNOME’ler und KDE’ler den Weg zu uns, denen ich die Vorzüge von GNOME mit Ästhetik, Simplizität und "Just Works" zu verdeutlichen versuchte. Clearlooks-Cairo aus dem CVS und Tango sorgten für das Eine, eine Gegenüberstellung der Einstellungsdialoge von gEdit und Kate für das Andere. Anschließend war das Eis meist gebrochen, die Leute trauten sich endlich, individuelle Fragen zu stellen. Häufig drehte es sich dabei um das Deaktivieren des "Spatial Mode" in Nautilus oder das Ändern des Anwendungen-Menüs. Man merkte, dass sich Regressionen aus älteren Versionen (hier 2.10) lange halten; die Fragenden waren oft überrascht als wir ihnen sagten, dass man den Modus nun über die Nautilus-Einstellungen ändern und Menüs auch wieder bequem bearbeiten kann.

PICT1473.JPGMehrmals sprachen mich Leute auf vermeintliche Regressionen bei Evolution an, einige Funktionen aus 1.2 gibt es in 2.0 nämlich nicht mehr oder in anderer Form. Dass die Wettervorhersage als Kalender eingebunden werden muss, verwunderte. Dass es aber lediglich Kalender für den Amerikanischen Raum gibt stieß auf Unverständnis, schließlich funktioniert es beim Wetter-Applet doch auch.

Umher schlendernde Benutzer waren von neuen Mono-Anwendungen begeistert, insbesondere natürlich von der Desktop-Suche Beagle. Doch auch F-Spot und SharpMusique weckten Interesse an GNOME und ermöglichten weitergehende Gespräche. Insgesamt merkte man, dass Mono stark im Kommen ist und sich nur wenige um etwaige Patentquerelen scheren, sondern lieber Mono direkt in Debian und Fedora hätten.

Uns gegenüber waren Julius Bloch und Co. am Ubuntu-Stand, die fleißig CDs verteilten. Wir krallten uns auch einen Stapel für unseren Stand und wurden so unfreiwillig zur Ubuntu-Information ("Wie bekomme ich statt dem Ubuntu-Logo wieder den GNOME-Fuß ins Panel?"). Die fehlende Unterstützung proprietärer Multimedia-Formate bei Fedora, Suse und natürlich Ubuntu trieb ebenfalls einige Leute zu uns.

Insgesamt waren die Linux-Tage in Essen recht erfolgreich, es war auf jeden Fall lohnenswert, die kleine Kurzvorstellung von GNOME permanent auf meinem 19"er ablaufen zu lassen. Ein KDE-Benutzer merkte an, dass sich GNOME "seit den letzten Versionen gemacht hat" und er einen neuen Versuch wagen möchte. Monos Akzeptanz wächst ebenfalls, nach der Demonstration interessanter Anwendungen erreichten uns auch einige Fragen zur Mono-Entwicklung mit Gtk#, die teilweise auch ins Detail gingen.

Es gab nur selten über längere Zeit nichts zu tun, auch wenn man bedenken muss, dass die Leute oft in Stößen auftauchten. Erzählte man einem etwas, versammelten sich gleich mehrere Leute um einen, um mitzuhören. In Grüppchen Fragen zu stellen scheint auch einfacher zu sein.

Mein selbstbeflocktes GNOME-Poloshirt weckte übrigens auch einiges Interesse. Also, ihr Leute vom GNOME e.V., da scheint euch einiges an Merchandising-Potenzial zu entgehen! 

developer.jpgNeben GNOME gab es noch einen weiteren Grund, wieso ich mich auf den Essener Linux-Tagen rumtrieb: die p2p Web-Suche YaCy, zu der ich demnächst noch etwas schreiben möchte. Sobald unser GNOME-Stand geräumt war trieb ich mich bei denen rum, lernte unter anderem den Hauptentwickler und ein einen weiteren Rösrather kennen. Ein schönes Foto wurde auch gemacht.

Was freie Software so alles leistet

Sunday, November 27th, 2005

Eben im ICQ:

(11:59:33) opengrossi: hi
(11:59:46) Hendi: hoi
(12:00:09) opengrossi: ich hab dich auf nem screenshot auf der gnome seite gesehn :D
(12:00:33) opengrossi: und wollt mal gucken obs die person wirklich gibt
(12:01:27) opengrossi: ist das schon öfter vorgekommen?
(12:01:40) Hendi: nee, das erste Mal jetzt
(12:01:48) opengrossi: geil
(12:03:12) opengrossi: ok, und wie kommt man dazu seine benutzerdaten auf der gnome project site zu veröffentlichen ;)?
(12:04:02) Hendi: man übersetzt die Release Notes und macht Screenshots von seinem laufenden System dazu

Und da soll nochmal jemand sagen, durch Computer und freie Software würde das soziale Umfeld eingeschränkt…

Es gibt noch etwas positives zu vermelden: Marian macht gerade eine Datensicherung seiner mit OpenOffice.org geschriebenen Drehbücher auf einen Server im Internet. Dank Nautilus und gnome-vfs ist das auch für Anfänger völlig problemlos möglich. Toll!

Beagle/Nautilus Integration

Friday, November 4th, 2005

Imendio got payed by Novell for integrating The Beagle into Nautilus. The changes are in the nautilus-search branch of nautilus in GNOME CVS. Clicking the new Search button in the toolbar or pressing Ctrl+F opens the search bar in the place you usually see your location bar etc.:

Search for »test«

The search updates live, e.g. after saving this screenshot it immediately appeared in Nautilus. The Back and Forward buttons work too, as well as the Recent Items:

Search for »Wesnoth«
 

Note that it only looks for files and does not search other data like your chat logs or mails. Neat and handy, I like it. 

GNOME 2.12, Zivilehrgang und Formel 1

Saturday, September 10th, 2005

Vor wenigen Tagen wurde GNOME 2.12 veröffentlicht und dank der Arbeit von Hendrik Brandt und Frank Arnold abermals mit einer vollständigen Deutschen Übersetzung. Jens Seidel hat eine Menge kleinere Fehler, die schon seit einigen Versionen vorhanden waren, in der Übersetzung behoben. Mit Alexander Straubert kümmerte ich mich um die Release Notes und konnte ihn hoffentlich davon überzeugen, wie viel Spaß das Übersetzen für GNOME macht.

Die nächste Woche werde ich ihn Waldbröl verbringen und dort den Weg aller Zivis gehen: Lehrgang. Das heißt fünf Tage frei, sich zusülzen lassen und Abends Bier trinken, soll wohl recht locker werden.

Gestern und heute waren wir in Spa, Freies Training bzw. Qualifying der Formel 1 gucken. Morgen früh geht es dann abermals dahin, auf zum Rennen. Hoffentlich wird Schumi in den Punkten landen, aus seinem siebten Startplatz sollte sich ja etwas machen lassen. Gestern konnten wir bei starkem Regen schon einige Abflüge der Minis erleben sowie einen von der Strecke fliegenden F1-Boliden sehen, bin gespannt wie es morgen mit dem Wetter aussieht. wetter.com berichtet von 90% Regenrisiko.