Archive for the ‘Vermischtes’ Category

Unsere neue Wohnwand

Saturday, July 28th, 2012

Gestern waren meine Freundin Steffi und ich in verschiedenen Möbelhäusern unterwegs, um für unsere gemeinsame Wohnung eine neue Wohnwand zu kaufen. Wohnwände liegen mittlerweile total im Trend und haben nichts mehr mit den unflexiblen Schrankwänden des letzten Jahrtausends zu tun. Meiner Oma durften wir dann auch erstmal erklären, was es denn mit so einer Wohnwand überhaupt auf sich hat. Sie ist quasi eine Allzweck-Wunderwaffe für Stauraum, eine flexible Mischung aus Regal, Schrank und Vitrine, die man sich je nach Bedarf und Wünschen anpassen kann. So sollte unsere Wohnwand beispielsweise Platz für Fernseher plus diverse Zusatzgeräte bieten, gleichzeitig unsere Lieblingsbücher griffbereit halten und noch dazu Besuchern unsere Sammlung formschöner Rotweingläser präsentieren.

Unser erster Weg führte uns in ein wohlbekanntes schwedisches Einrichtungshaus. Flexibilität war dort keine Mangeware, doch suchten wir eine stabilere Alternative zu den dort zuhauf offerierten Spanplatten-Baukästen. Lange Rede kurzer Sinn, das Gesuchte fanden wir dort nicht.

Unsere Suche nach einer flexiblen hochwertigen Wohnwand führte uns anschließend durch verschiedene Möbelhäuser. Dort fanden wir nicht nur Masse sondern auch Klasse und konnten nach Herzenslust herumplanen, wie unsere zukünftige Wohnwand aussehen sollte. Dass unsere Wohnung viele Dachschrägen hat stellte wider Erwarten kaum ein Problem da, die meisten Wohnwandsystem die wir fanden waren so flexibel, dass wir sie trotzdem optimal einpassen konnten. Wir entschieden uns für eine Kombination aus Sideboard, zwei Vitrinen, Bücherschrank sowie zwei Bücherbrettern, die wir an einem speziellen Paneel montieren können. Was uns vorher noch garnicht bewusst war, uns aber in unserer Entscheidung eine doch vergleichsweise teure Wohnwand zu kaufen noch bestätigt hat war die Tatsache, dass man mit einer Wohnwand problemlos umziehen kann: im Gegensatz zu alten, monolithischen Schränken können wir diese in unserer nächsten Wohnung an die neue Situation anpassen und falls nötig neu kombinieren.

Die nächsten Tage heißt es nun also den alten Schrank und das alte Regal ausräumen, denn die Lieferung ist schon für nächste Woche geplant. Wir freuen uns :)

Wie ich Verfassungsschutz-Präsident wurde? Ich war betrunken!

Wednesday, July 11th, 2012

“Wie ich Verfassungsschutz-Präsident wurde? Es war an einem Tag nachts um 23 Uhr, da brachte eine mir unbekannte Person eine Ernennungs-Urkunde vorbei, in einem gelben Umschlag. Es war dunkel, ich konnte sie nicht erkennen. Ich war außerdem betrunken. Am Morgen fand ich den Umschlag jedenfalls noch in meiner Jacke.”

“Skinheads anzuwerben war eine absolute Katastrophe, die besaufen sich und können sich dann an nichts mehr erinnern”

Jaja, die Aussagen des Thüringer Neonazi-Ausschuss sind wirklich der Brüller. Kann man gar nicht glauben, was die dort von sich gegeben haben. Das ganze ist übrigens keine Satire, auch wenn es kaum zu glauben ist. Der Spiegel hat auch was dazu.

Verfassungs”schutz”, was für ein Deppenverein /:=<

OrbLand Labyrinth FREE PROMOTION

Tuesday, January 17th, 2012

I’m delighted to tell you about our latest decision: we, naggelMobile, want to celebrate the planned release of webOS as OpenSource software. Since this is an awesome move by HP we want to do it justice with something equally awesome (well, almost ;-): we’re doing a massive promotion for our 5-star, top-rated, webOS-exclusive game, OrbLand Labyrinth. We’re pleased to release coupon codes worth 1000 free downloads!

Be fast to grab your copy of OrbLand Labyrinth for free! We’re pretty sure these codes will be gone fast, so we’ve reserved 100 coupon codes which we’ll release in the next days. Follow us on Twitter to be the first to know about the next codes, and be also the first to know about our future free-app promotions which are sure to come!

Australia
356c5045-ef34-45d2-b993-0f3f02be7a44

Canada
57883bb9-4973-48ab-9270-3235cec2744e

France
8244a786-9763-4a93-87bb-750c46c1f30d

Germany
c385b9d9-7c0a-4a88-966e-f320554a366a

Ireland
1383d72f-cf88-40e2-b2a9-b19e36a57471

Mexico
e10c059f-e919-4577-a27e-8a32a21de80c

New Zealand
656d939d-aa60-4181-89ab-c256be218fb4

Spain
4a2b0340-f8f6-40d6-b404-9ef8455a00d6

United Kingdom
3e49b410-eec7-44b0-a84e-b03297580f14

USA
b9b1b7fa-0075-4217-8f61-f363cb31971d

Google Plus Einladung

Sunday, August 7th, 2011

Wer sich bei Google Plus anmelden möchte, aber bisher noch keine Einladung hat, der kann folgenden Link benutzen mit dem man auch ohne Invite reinkommt:

Google+ Einladung

Viel Spaß!

Drummer for webOS Promotion

Friday, May 6th, 2011

We’re offering free downloads of our webOS app “Drummer”! Each code is good for ten free downloads, so be fast to get your app for free!

Follow @hendi on Twitter to get informed on future promotions!

Canada

413ec938-e064-41b7-9f07-96a6a3f9735e

France

fa3713eb-4e2a-4089-a166-d3bfc93239c9

Germany

1fbcf6dc-31a5-4dba-8230-15165a0e5c70

Ireland

1c6bd0c0-2a2d-4248-b880-8af24718f0d1

Mexico

e46a2a45-d68b-48f3-871e-a781c1cc52ed

Spain

c685db6d-36b3-4d7b-89ec-42f48065b419

United Kingdom

7c12f530-f53c-4efb-9a43-2600e81ae6ce

USA

feaf0bf8-5dac-4451-90e8-d8492cd99690

O2+Alice=Telefonspam

Friday, March 25th, 2011

Liebe O2+Alice,

eigentlich bin ich bei euch Kunde geworden, weil ihr durch einfache Tarife ohne Sternchen mein Vertrauen geweckt habt. Günstige Preise unterschieden euch von Telekom und Vodafon. Und ihr habt nicht mit einem nervigen Bruce geworben. Das alles hat mich überzeug, euch mein Vertrauen, und mein Geld, zu schenken.

Nach rund eineinhalb zufriedenen Jahren scheint sich der Wind gedreht zu haben. Seit Tagen werde ich von euch per Telefon zugespammt. Unterbrochen, und vom Arbeiten abgehalten. Gebeten, eine kostenpflichtige Nummer zu ruffen. Nach dem ersten Anruf habe ich verlangt, nicht weiter belästigt zu werden. Aber ihr macht weiter. Es reicht. Fi…t euch!

Anzeige ist soeben raus.

Gregor Gysi, DIE LINKE: Wir brauchen eine attraktivere Demokratie

Monday, October 11th, 2010

Es gibt eine neue Ferne zwischen den Regierenden und den Regierten. In der Bevölkerung entsteht ein rebellischer Geist. Das ganze Projekt Stuttgart 21 ist nicht zu erklären. Sie sagen der Hartz-IV-Empfängerin, Sie haben kein Geld mehr, es gibt nicht mehr als fünf Euro. Sie sagen, ihr Elterngeld muss gestrichen werden. Sie beschließen in großem Umfang Sozialkürzungen und an anderer Stelle sagen Sie, natürlich haben wir zehn Milliarden für einen unterirdischen Bahnhof. Das verstehen die Leute einfach nicht. Und ich glaube, das ist auch nachvollziehbar. Dann der Polizeieinsatz: Die Demonstrationen waren friedlich, und dann diese völlig unverhältnismäßige Gewaltanwendung durch die Polizei. Dafür gibt es politisch Verantwortliche. Wenn Sie nicht einen Beitrag dazu leisten, dass die Verantwortlichen dafür auch verantwortlich gemacht werden, dann zerstören Sie das Vertrauensverhältnis zur Bevölkerung — nicht nur in Stuttgart.

LED LENSER M7 – neuer Testbericht

Thursday, September 2nd, 2010

[Trigami-Review]

1383-logo_weissIn diesem Beitrag teste ich die Taschenlampe “LED LENSER M7″ der Firma “Zweibrüder GmbH”.

VERPACKUNG

Die Taschenlampe kommt in einer edel wirkenden, matt-schwarzen Schatulle daher; die silberne Inschrift wirkt passend dazu. Auffällig ist die geringe Grüße der Taschenlampe, hier hat man sich offenbar erfolgreich an den Verpackungen vom iPhone und dem Palm Pre inspirieren lassen. Kein Platz für unnötigen Schnick-Schnack, stattdessen wurde anscheinend Hirnschmalz in eine optimale Verpackung investiert.

SDC11411

Nach dem Öffnen bestätigt sich der Eindruck: aufgeräumt, nicht vollgepackt. Im Deckel wird bereits auf die Besonderheiten der Taschenlampe und ihre Funktionen eingegangen.

SDC11412

LIEFERUMFANG

Beim Auspacken offenbart sich dann auch, welche Gimmiks der Taschenlampe beiliegen:

SDC11413

Der Gürtelclip ermöglicht es, die Taschenlampe gleichzeitig sicher als auch schnell erreichbar am Gürtel zu befestigen. Meiner Meinung nach keine besondere Leistung, aber erfreulich, dass die Stärke des Clips ideal gewählt wurde: bei meinem Test hat sich die Taschenlampe kein einziges Mal selbstständig verabschiedet, und stets konnte ich sie mit einem Handgriff erreichen.

Das Befestigungsbändchen (wie nennt man so etwas eigentlich?) ist nicht nur für Leute wie mich, die gerne mal etwas fallen lassen, nützlich. Wenn ich mir vorstelle, dass z.B. ein Handwerke die Taschenlampe beruflich einsetzt, um Licht in die hintersten, dunklen Winkel zu bekommen, so kann es durchaus passieren, dass ihm die Taschenlampe aus der Hand gleitet. Dank dem Bändchen ist sie dann nicht verloren, sondern baumelt fröhlich an seinem Handgelenk umher. Ebenfalls nichts weltbewegendes, doch schön, dass der Hersteller an das Bändchen gedacht hat.

Eine Anleitung. Für eine Taschenlampe?! Zuerst war ich verwundert, doch nach einem kurzen Querlesen stellte ich fest: die ist berechtigt (mehr dazu später). Die Anleitung ist mehrsprachig und auch in überwiegend korrektem Deutsch verfasst.

Der Hersteller nennt sie “Smart Card”, ich nenne sie Mini-Anleitung im Kreditkartenformat. Mit englisch beschrifteten Piktogrammen erklärt sie in Kürze die unterschiedlichen Modi der Taschenlampe.

SDC11416 SDC11415

TASCHENLAMPE

SDC11414

Der Griff der Taschenlampe ist gut gelungen. Griffig, sodass er auch bei schnelleren Bewegungen oder (leichter) Feuchtigkeit nicht aus der Hand gleitet, und dabei nicht so klebrig wie die Anti-Rutsch-Oberfläche meines Rasierers. Noch dazu ist alles sehr massiv verbaut, sie kann also auch gut als Outdoor-Taschenlampe verwendet wird. Auch die Beschriftung sagt: “Ich bin edel”. Gefällt mir! Auf dem Foto sticht es sofort ins Auge: das gelbe Warnsymbol. Und es ist berechtigt, die Kamera ist wirklich hell. Die Warnung in der Anleitung kann ich nur bestätigen: nicht direkt ins Licht schauen!

Die Taschenlampe arbeitet mit LED-Licht, es sitzt also nicht wie vor ein paar Jahren üblich eine kleine Glühbirne vorne drin, sondern eine helle Superbright-LED drin. Interessant ist die Fokussierung durch das “Advanced Focus System”, das sich der Hersteller patentieren lassen möchte, gelöst: die Helligkeit der LED verteilt sich stets gleichmäßig über die bestrahlte Fläche. Durch eine kurze Drehung des oberen Teils der Taschenlampe wird die Einhandfokussierung aktiviert, durch ein Verschieben der Linse lässt sich der Brennpunkt bequem verstellen (“Speed Focus”). Nettes Detail: blick man von vorne auf die Taschenlampe sieht man unter der Reflektorlinse den LED LENSER-Schriftzug (sowie ein spiegelverkehrtes “patent pending”).

Über einen einzigen Knopf wird die Taschenlampe bedient. Das ist Fluch und Segen zugleich: braucht man schnell Licht, so muss man sich nicht erst aus zig Knöpfen den richtigen aussuchen. Andererseits ist der Knopf mit mehreren, Programm-abhängigen Funktionen belegt, was den Einstieg in die Bedienung erschwert. Toll ist hingegen, dass der Knopf zwei Druckpunkte hat: feste Drücken zum Ein- und Ausschalten, leicht drücken um die Modi zu wechseln.

Besonders hervorzuheben ist, dass die Taschenlampe mit vier AAA-Battieren arbeitet, die man im Gegensatz zu den klobigen A-Batterien a la Maglite auch überall problemlos erhält.

MIKROPROZESSOR

Ein Mikroprozessor in einer Taschenlampe … WTF?! Die Taschenlampe verwendet einen kleinen Mikrocontroller für die “Smart Light Technology”. Buzzwords aside: es gibt 3 Lichtprogramme und 8 Lichtfunktionen (Boost, Morse, Power, Low Power, Strobe, Dim, Blink, S.O.S.). Weitaus interessanter finde ich aber, dass sich der Mikrocontroller auch um die Regelung der LED kümmert. LEDs leuchten abhängig vom Strom, der durch sie fließt, unterschiedlich hell, während über ihnen stets die gleiche Spannung abfällt. Batterien, oder Akkus im Allgemeinen, liefern aber über die Zeit weder einen konstanten Strom noch eine konstante Spannung. Ohne Regelung führt dies dazu, dass die Leuchtstärke der Taschenlampe mit dem Entladen der Batterie schwankt und mit der Zeit abnimmt. Durch hohen Stromfluss entsteht weiterhin eine Wärmeentwicklung, die ebenfalls die Leuchtstärke der LED, und auch ihre Lebensdauer, beeinflusst. Dank der Regelung kann die Taschenlampe immer ein Optimum an Leistung herausholen, wenn diese benötigt wird, unabhängig vom Ladezustand der Batterien/Akkus. Im Low-Power-Modus wird nur ein geringer Strom durch die LED geschickt, was die Wärmeentwicklung in Grenzen hält und die LED schont. Die Taschenlampe lässt einem die Wahl, ob man sie im “Constant Current”-Modus benutzt, die wie beschrieben einen konstanten Strom benutzt, oder im energiesparenden “Energy Saving”-Modus.

Nettes Gimmik: das “Low Battery Message System” lässt die Taschenlampe regelmäßig aufblinken, ca. 5 Minuten bevor die Akkus leer sind.

Von meiner Digicam bin ich gewöhnt, dass diese mit Akkus lange hält, mit Batterien nur sehr kurz. Bei dieser Taschenlampe ist es anders, sie funktioniert sowohl mit Batterien als auch mit Akkus lange. Ich führe dies auf die gut funktionierende Regelung zurück. Meiner Meinung nach ist das DER Grund für diese Taschenlampe, alles andere ist nur (teilweise nettes) Beiwerk.

LICHTPROGRAMME

Der Easy Mode ist für Ottonormalverbraucher wie mich, die mit der Taschenlampe einen einzigen Zweck erfüllen möchten: Licht ins Dunkel bringen. Durch einen Tastendruck wird die Lampe eingeschaltet, durch einen leichten Druck wird zwischen zwei Helligkeitsstufen (Super-Hell – bloß nicht reingucken, und immernoch-Hell für blendfreise Lesen) gewechselt.

Der Professional Mode bietet auf Wunsch weitere Funktionen wie Blinken oder S.O.S.-Signale. Eigentlich gut gelöst, das in einen extra Modus zu packen: wer sie braucht, kann sie haben, wer sie nicht braucht, muss sie nicht benutzen.

Skeptisch bin ich jedoch beim Defense Mode, der für Wach- und Security-Diense oder für Frauen abends alleine auf dem Nachhauseweg gedacht ist. Durch einen hellen Stroboskop-Effekt sollen Angreifer in die Flucht geschlagen werden. Ich gebe zu, dass ich den Modus nicht an mir getestet habe, mich hat die superhelle LED schon beim passiven reinschauen geblendet, doch haben mich Strobe-Effekte in der Disco bisher nicht zum Umfallen bewegt. Gedacht ist es jedenfalls so: wird man angegriffen, so kann man im Defense Mode mit einem einzigen Tastendruck den Strobe-Effekt aktivieren. Dadurch blinkt die Taschenlampe mehrere Male pro Sekunde hell auf. Der Angreifer wird vom Licht geblendet, und durch die hohe Frequenz irritiert, sodass man Wegrennen oder mit der (dafür im Vergleich zu einer großen Maglite aber zu) kleinen Taschenlampe zuschlagen kann. Angeblich setzt auch das amerikanische Militär Stroboskop-Effekte ein, allerdings weiß ich nicht, inwiefern das stimmt und die beiden Techniken vergleichbar sind. Vielleicht kann hier jemand, der sich damit auskennt, in den Kommentaren etwas dazu erzählen?

VIDEO

Ich habe ein Video in, zugegeben, bescheidener Qualität online gestellt. Es zeigt die gleichmäßige Ausleuchtung, die Änderung der Fokussierung und die unterschiedlichen Lichtmodi Hell, Mittel, Blinken, S.O.S. und am Ende das “Defensive Strobe”.

FAZIT

Die solide Bauweise mit Liebe zum Detail sowie die prima Regelung der LED überzeugen. Der Funktionsumfang ist ordentlich und wahrscheinlich mehr, als der Durchschnittsanwender benötigt. Als Privatnutzer habe ich die Qualität der Taschenlampe zu schätzen gelernt. Sie setzt sich auf jeden Fall stark von meinen üblichen 10€-Lampen ab. Ob ich allerdings bereit wäre, dafür einen rund 10 Mal so hohen Preis zu zahlen, bezweifle ich. Für Technikenthusiasten stellt sie aber auf jeden Fall eine gute Alternative zu den ebenfalls nicht billigen Maglites dar. Poweruser, die die verschiedenen Lichtprogramme tatsächlich beruflich einsetzen, müssen schauen, ob die kompakte Bauform der Taschenlampe genügt oder sie nicht lieber ein physisch größeres Modell bevorzugen, dass auch als Friedensbringer Schlagstock eingesetzt werden kann.

Jetzt zum Produkt

Ich habe das in diesem Beitrag beworbene Produkt (und noch ein weiteres) kostenlos erhalten um darüber zu berichten. Durch diesen Beitrag erhalte ich also einen geldwerten Vorteil. Natürlich darf  ich hier trotzdem meine eigene, unvoreingenommene, Meinung schreiben!

Queueing Theory und Java

Friday, June 4th, 2010

Was macht man Freitagabend, wenn man Sonntag in aller Frühe eine Klausur über (u.A.) Queueing Theory schreiben muss? Einfach nur lernen? Nein, wie ordinär!

Beim Durchackern des Buchs Reţele Digitale în Telecomunicaţii: Comutaţia digitală, Analiza traficului von Prof. Dobrota ist mir eine Ungereimtheit bei den Gleichungen für M/D/m/∞-Systeme aufgefallen. Ich fragte bei ihm nach und er bestätigte meinen Fund. Die fehlerhafte Gleichung stammt wohl aus einem Buch eines französischen Mathematikers; wie die Formel korrekt lautet blieb uns aber vorerst schleierhaft.

Also habe ich mich dazu entschlossen, das erste Java-Programm meines Lebens (und gleich dazu noch mit Swing und Klickibunti, das Auge isst ja schließlich mit) zu schreiben. Mit NetBeans macht das sogar fast Spaß – nein, ehrlich! Dann ein wenig mit den Parametern rumspielen, rechnen lassen, und ich habe den Fehler gefunden: in der Gleichung fehlt eine Division durch λ.

Glaube ich jedenfalls. Bin gespannt, was der Prof. dazu sagt.

Das ganze zeigte mir leider auch, wie Scheiße Java unter Linux ist: das Programm läuft unter Windows XP in einer VirtualBox schneller m(

*Gähn* Es wird Zeit: Noapte bună!

Wir sind Vulkan!

Saturday, April 17th, 2010

Naja, zumindest ein bisschen. Und auch wenn ich hier in Rumänien noch nichts von der todbringenden schwarzen Wolke mitgekriegt habe, so zeige ich mich natürlich doch solidar mit meinen Landsleuten in der Heimat (und dem armen Mäthes, der morgen nach Malta fliegen wollte). In diesem Sinne: hüächa!

Ich habe soeben BREAKING NEWS erhalten: “The black cloud entered romanian air space at 0300 Zulu”. Suntem vulcanul!