Archive for July, 2012

Unsere neue Wohnwand

Saturday, July 28th, 2012

Gestern waren meine Freundin Steffi und ich in verschiedenen Möbelhäusern unterwegs, um für unsere gemeinsame Wohnung eine neue Wohnwand zu kaufen. Wohnwände liegen mittlerweile total im Trend und haben nichts mehr mit den unflexiblen Schrankwänden des letzten Jahrtausends zu tun. Meiner Oma durften wir dann auch erstmal erklären, was es denn mit so einer Wohnwand überhaupt auf sich hat. Sie ist quasi eine Allzweck-Wunderwaffe für Stauraum, eine flexible Mischung aus Regal, Schrank und Vitrine, die man sich je nach Bedarf und Wünschen anpassen kann. So sollte unsere Wohnwand beispielsweise Platz für Fernseher plus diverse Zusatzgeräte bieten, gleichzeitig unsere Lieblingsbücher griffbereit halten und noch dazu Besuchern unsere Sammlung formschöner Rotweingläser präsentieren.

Unser erster Weg führte uns in ein wohlbekanntes schwedisches Einrichtungshaus. Flexibilität war dort keine Mangeware, doch suchten wir eine stabilere Alternative zu den dort zuhauf offerierten Spanplatten-Baukästen. Lange Rede kurzer Sinn, das Gesuchte fanden wir dort nicht.

Unsere Suche nach einer flexiblen hochwertigen Wohnwand führte uns anschließend durch verschiedene Möbelhäuser. Dort fanden wir nicht nur Masse sondern auch Klasse und konnten nach Herzenslust herumplanen, wie unsere zukünftige Wohnwand aussehen sollte. Dass unsere Wohnung viele Dachschrägen hat stellte wider Erwarten kaum ein Problem da, die meisten Wohnwandsystem die wir fanden waren so flexibel, dass wir sie trotzdem optimal einpassen konnten. Wir entschieden uns für eine Kombination aus Sideboard, zwei Vitrinen, Bücherschrank sowie zwei Bücherbrettern, die wir an einem speziellen Paneel montieren können. Was uns vorher noch garnicht bewusst war, uns aber in unserer Entscheidung eine doch vergleichsweise teure Wohnwand zu kaufen noch bestätigt hat war die Tatsache, dass man mit einer Wohnwand problemlos umziehen kann: im Gegensatz zu alten, monolithischen Schränken können wir diese in unserer nächsten Wohnung an die neue Situation anpassen und falls nötig neu kombinieren.

Die nächsten Tage heißt es nun also den alten Schrank und das alte Regal ausräumen, denn die Lieferung ist schon für nächste Woche geplant. Wir freuen uns :)

Wie ich Verfassungsschutz-Präsident wurde? Ich war betrunken!

Wednesday, July 11th, 2012

“Wie ich Verfassungsschutz-Präsident wurde? Es war an einem Tag nachts um 23 Uhr, da brachte eine mir unbekannte Person eine Ernennungs-Urkunde vorbei, in einem gelben Umschlag. Es war dunkel, ich konnte sie nicht erkennen. Ich war außerdem betrunken. Am Morgen fand ich den Umschlag jedenfalls noch in meiner Jacke.”

“Skinheads anzuwerben war eine absolute Katastrophe, die besaufen sich und können sich dann an nichts mehr erinnern”

Jaja, die Aussagen des Thüringer Neonazi-Ausschuss sind wirklich der Brüller. Kann man gar nicht glauben, was die dort von sich gegeben haben. Das ganze ist übrigens keine Satire, auch wenn es kaum zu glauben ist. Der Spiegel hat auch was dazu.

Verfassungs”schutz”, was für ein Deppenverein /:=<