Archive for September, 2008

5 Jahre Fedora

Thursday, September 25th, 2008

Gestern vor fünf Jahren erblickte das Fedora-Projekt das Licht der Welt. Stellte es ehemals lediglich zusätzliche Pakete für RedHat-Linux bereit, wurde es nun eine eigenständige, freie Distribution, die die Nachfolge von RedHat-Linux antrat. Unter dem Namen “Fedora Core” veröffentlichten Freiwillige unter kontrollierender Führung von RedHat einige Versionen.

Im Laufe der Zeit gab RedHat weite Teile seines Einflusses auf das Projekt aus. War es ursprünglich eher als Testbett für das kommerzielle RedHat Enterprise Linux (RHEL) geplant, entwickelte es sich immer mehr zu einer eigenständigen Distribution mit eigenen Ideen. Mittlerweile tragen Veröffentlichungen nicht mehr das “Core” im Namen, sondern heißen nur noch “Fedora”, um die Einheit des Fedora-Projekts zu zeigen.

Bald wird Fedora 10 erscheinen, und neben mir freuen sich auch tausende weitere Anhänger auf die neueste Version ihrer favorisierten Distribution.

Bis dahin sind es jedoch noch einige Wochen, sodass genug Zeit bleibt, die Zahl “5” zu feiern und das, was die Community in dieser Zeit alles auf die Beine gestellt hat. In diesem Sinne: Vielen Dank, und alles Gute, Fedora!

GNOME 2.24 veröffentlicht

Wednesday, September 24th, 2008

Pünktlich am 24. dieses Monats wurde GNOME 2.24 veröffentlicht, die neueste Version der freien Desktop-Umgebung für Linux und andere Unixoide Systeme. Auch diese Version ist dank der Arbeit zahlreicher  freiwilliger Mithelfer (und Mithelferinnen!) komplett in deutscher Sprache verfügbar. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die uns bei der Übersetzung unterstützt haben (ich hoffe, ich habe niemanden vergessen!): Andre Klapper, Arun Persaud, Christian Kirbach, Fabian Deutsch, Florian Steinel, Hendrik Brandt, Jens Seidel, Jochen Skulj, Johannes Schmid, Mario Blättermann, Marion Kötter, Nicolas Kaiser, Philipp Kierling, Tobias Wolf und Wolfgang Stöggl.

Sicherlich einen Blick wert ist der bebilderte Überblick über die Neuerungen in GNOME 2.24. Dort nicht erwähnt, aber für die deutschsprachigen Benutzer sicherlich interessant: vor allem dank der Arbeit von Mario Blättermann ist nun mehr als die Hälfte der Dokumentation übersetzt, vor einem halben Jahr war es noch ein Drittel.

Danke an alle Beteiligten, die diese neue Version möglich gemacht haben! In einem halben Jahr wird dann die nächste Version, GNOME 2.26, erscheinen.

Command & Conquer 2: Alarmstufe Rot

Friday, September 5th, 2008

Nachdem EA bereits den ersten Teil der Echtzeitstrategie-Reihe zum kostenlosen Download freigegeben hat, folgt nun der zweite Teil: Command & Conquer: Alarmstufe Rot (Red Alert)

Natürlich biete ich auch diesmal die Downloads auf meine Seite an, kostenlos, ohne Registrierungszwang oder Warteschlange.

Doch zuerst möchte ich ein wenig zum Spiel und dessen Story schreiben, nachdem dies beim letzten Mal so gut angekommen ist. Ungeduldige dürfen natürlich schnell runterscrollen und den Download starten ;-)

Alarmstufe Rot erschien im Oktober 1996 in Deutschland als Teil 2 der Command & Conquer-Reihe, nämlich als C&C 2: AR. Allerdings nur in Deutschland, in allen anderen Ländern wurde auf die Nummerierung verzichtet, es wurde lediglich C&C: RA genannt. Dies war damals noch kein großes Problem, die Verwirrung kam dann aber mit C&C 3 (in Deutschland), das im Rest der Welt C&C 2 hieß usw.

Alarmstufe Rot spielt in einer alternativen Vergangenheit, in der Albert Einstein mit einer Zeitmaschine in die weitere Vergangenheit reist und dort Hitler umbringt, bevor dieser den zweiten Weltkrieg anzetteln kann. Gute Absicht, schlechtes Resultat: ohne die Nazis als “Hindernis” kann die Sovietunion unter Josef Stalin immer weiter erstarken und nimmt in dieser alternativen Vergangenheit die Rolle der bösen Weltmacht ein. Demgegenüber formieren sich die Alliierten (zu denen diesmal auch Deutschland gehört), um den Russen Einhalt zu gebieten.

C&C: AR ist vom Spielverlauf nahezu identisch zum ersten Teil, aus GDI werden die Alliierten, aus NOD die Soviets, aus Tiberium Erz. Der Spielspaß ist wie beim Vorgänger riesig und macht einfach nur süchtig. Im Spiel übernimmt man in der ersten Kampagne die Kontroller über die Alliierten, in der folgenden Kampagne darf man die Soviets anführen. Man startet in den meisten Missionen mit wenigen Einheiten und Gebäuden. Zuerst sollte man die Umgebung ein wenig erkunden und natürlich sofort damit beginnen, seine Basis auszubauen. Einen Harvester um das Erz abzubauen, eine Raffinerie um es zu verarbeiten, Trainingslager für Soldaten (bzw. Cyborg-Roboter in der deutschen Version) und Werkstätten für Panzer.

Genial ist, wie Westwood am Ende des Spiels respektive der Soviet-Kampagne eine Verbindung zwischen den beiden Universen, dem “Tiberium-Universum” aus C&C 1 und dem “Alarmstufe Rot-Universum” aus C&C: AR schafft. Wie, verrate ich an dieser Stelle nicht, ich will ja spoilern.

Die Grafik wurde kaum aufgepeppt, durch den neuen Terrain-Typ “Schnee” kam jedoch mehr Abwechslungsreichtum hinzu. Nicht vergessen werden darf natürlich der absolut geniale, rockige Soundtrack von Frank Klepacki, der so erfolgreich war, dass er sogar seperat auf CD veröffentlicht wurde. Meine beiden Favoriten sind “Hell March” (DAS C&C-Lied, welches auch für Alarmstufe Rot 2 verwendung fand) sowie “Face The Enemy II” (Achtung, auf der Audio-CD ist nur Face The Enemy drauf, im Spiel gibt es jedoch zwei Stücke).

So, genug geschwafelt, es folgen nun die Download-Links für die beiden CDs sowie ein Patch für Windows XP. Wenn es Probleme beim Installieren gibt solltet ihr unter Windows ab XP die Kompatibilitätsmodus aktiveren (Rechtsklick -> Eigenschaften) und dort Windows 95 auswählen. Linux-Nutzer sollten unter winecfg ebenfalls das älterte Windows 95 auswählen, um das Spiel genießen zu können. Es läuft übrigens einwandfrei mit Wine wie ich bestätigen kann :-)

Bitte nicht direkt auf die Downloads verlinken, sondern nur auf diese Seite. Danke!

(Download mit rechter Maustaste -> Speichern unter–)

Die beiden CDs sind ISO-Dateien, die ihr bspw. mit K3B oder Nero brennen könnt. Viel Spaß!