Archive for January, 2006

Wer das hier liest…

Sunday, January 29th, 2006

…hat die Änderungen der DNS-Server mitbekommen. Ab sofort liegt mein Blog auf meinem neuen Server Azathoth, was zwar vermutlich niemanden interessiert, aber egal. Viel interessanter ist wirklich, dass ab sofort mein Fotoalbum wieder erreichbar ist! Momentan gibt es dort 5815 Bilder und Videos zu sehen, von 2001 bis heute. Sind wirklich viele schöne (und leider auch einige weniger schöne) Erinnerungen dabei :)

Nur ein kurzer Rückblick

Saturday, January 28th, 2006

Am Donnerstag lag Schnee, und da unsere Berlingos nur Sommerreifen haben ("Der Winter dauert ja nicht ewig, das sitzen wir aus.") weigerte ich mich, damit nach Bonn zu fahren, und wurde prompt bestraft: ich durfte mit der maroden Karre des Chefs fahren. Das Radio tut’s nicht, die Kupplung braucht man nicht und auf die Bremse sollte man sich auch nicht verlassen, sondern lieber einen großen Sicherheitsabstand lassen. Den Abend verbrachte ich dann mit Jan und Mäthes einen Abend "sponsored by DKI": wir leerten einen Kasten Kölsch, der bei unserer Zivistelle im Kühlhaus stand und futterten ein Dutzend Schnitzel, die ich aus der Kantine des Finanzamtes Bonn/Innenstadt mit nahm. Dazu schauten wir uns Hannibal an und ließen später u.A. unsere Zivibewerbungen Revu passieren.

Freitag lag immer noch Schnee, zu meiner eigenen Sicherheit fuhr ich dann aber doch lieber mit Sommerreifen. Abends ging es mit ein paar Freunden nach Köln, und auch dort war die Fahrt spannend. Mangels Anschnallgurt hielt man sich fest, und da der rechte hintere Reifen eiert vermied man die Nutzung von Autobahnen und fuhr durch diverse Kölner Stadtteile in die Innenstadt.

Nach ein paar Cocktails in der "Sunset Lounge" ging’s ins "Palms Pief". Das muss wohl so ziemlich die Absturzkneipe schlechthin sein. Neben der Kellnerin waren wir die einzigen unter 40 Jahren und 2 Promille.

Anstatt nach Hause zu fahren schauten wir anschließend noch bei einem "Frauenabend" vorbei. Es ist merkwürdig, wenn man von zwei Mädels, die man zum ersten und einzigen Mal vor 723 Tagen gesehen hat, freudig mit dem Namen begrüßt wird und sich fragt, wer genau das nochmal ist und wieso sie einen noch (er)kennen. Als dann von "Big-Fat-Kartoffel-Potatoes" und "Mikrowellen" die Rede war wurde einem aber schnell klar, dass die Erinnerung so langsam zurück kommt.

Gleich feiern wir den gestrigen Geburtstag meiner Mutter, zwei ihrer Brüder sind gerade inklusive Frau bzw. Freundin angekommen, Phil und seine Eltern kommen später auch noch.

Mit diesem kleinen Rückblick verabschiede ich mich und hoffe, dass beim morgigen Serverumzug alles klappt und meine Seiten ohne große Ausfälle aufrufbar sind.

Hendi im Radio

Thursday, January 19th, 2006

Nachdem ich schon bei "Wir sind Helden"- und "In Flames"-Konzerten mehrfach von Fernsehkameras erfasst wurde und auch schon einige Zeitschriften ein wenig über mich (PC Action) oder Projekte von mir (PC Welt, c’t) berichteten, gab es gestern eine Premiere: der Hendi im Radio. Mein Freund Phil arbeitet bei Radio Berg (die sogar mal "Children of Bodom" spielten!) als freier Mitarbeiter, und während er in einer Fußgängerzone eine Umfrage über die Miss Germany-Wahl durchführte schaute er bei mir zu Hause vorbei. Neben mir haben auch seine Schwester, ihr Tennislehrer, meine Schwester und meine Mutter ihr Debut, ich bin genau wie mein Tipp der Letzte. Die Idee ist übrigens nicht auf meinem Mist gewachsen sondern stammte von ihm ;)

Dreist wie ich bin unter Missachtung sämtlicher Rechte Dritter: Download "Umfrage Beautytipps.mp3"

Dienende Gottheiten

Saturday, January 14th, 2006

Mein alter Server h6581 wird bald seinen wohlverdienten Ruhestand antreten. Seit April 2004 kümmerte er sich um meine Internetpräsenzen und wurde in diesem Zeitraum lediglich einmal in die Knie gezwungen, von einer irre laufenden Java-Anwendung. Der Grund für den Wechsel ist die mangelnde Sicherheit. Auf h6581 liegen für mich wichtige Daten aus der Vergangenheit wie Fotos seit 2001, Beiträge aus dem naggelBoard und LoL-o-Mat-Projekte. Diese immer von Hand zu sichern ist viel zu aufwendig, die Datenmenge geht in den zweistelligen Gigabyte-Bereich, sodass es für meine DSL-Leitung kaum möglich ist, die Daten im Ernstfall wieder zurück zu spielen.

Daher wird er bald von Gottheiten aus Lovecrafts Universum ersetzt werden: 

Azathoth

Azathoth personifiziert das nukleare Chaos in einer immerwährenden Explosion und existierte schon, als das Universum entstand.

Er kümmert sich um meinen Blog, meine Fotos sowie das naggelBoard und erhält regelmäßig alle relevanten Daten von Yog-Sothoth per rsync. Bei einem Ausfall müssen nur die DNS-Server aktualisiert werden, damit der Betrieb reibungslos weiter laufen kann.

Yog-Sothoth

Yog-Sothoth ist ein Wesen, das zugleich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist.

Er kümmert sich um LoL-o-Mat sowie sämtliche anderen Seiten und erhält regelmäßig alle relevanten Daten von Azathoth per rsync. Bei einem Ausfall müssen nur die DNS-Server aktualisiert werden, damit der Betrieb reibungslos weiter laufen kann.

NyarlathotepNyarlathotep verkörpert das Chaos, das überall und in allem steckt.

Er erhält täglich per rsync sämtliche relevanten Daten der anderen Server, sodass im Notfall bspw. über http://nyarlathotep.naggel.com/hendi.name/ auf meinen Blog zugegriffen werden kann. Zusätzlich sichert er sämtliche Datenbanken in SQL-Dumps.

 
Diese Redundanz sollte für Sicherheit sorgen, und das alles fast ohne Zusatzkosten im Vergleich zum alten Server. Da auf Nyarlathotep kein Webserver läuft wird er als Server für Tor zur Verfügung stehen. Ob Azathoth und Yog-Sothoth auch Zusatzdienste anbieten wird deren Last entscheiden, ich liebäugle allerdings mit Tor, Freenet und YaCy.

Für die Serverüberwachung entschied ich mich gegen Funktionsmonster wie Cacti und Nagios, da ich ungern per SNMP Daten über offene Netze übertrage. Stattdessen setze ich auf eine eigenentwickelte Lösung, die neben Erreichbarkeit der laufenden Dienste auch weitere Statuswerte wie Auslastung auswertet und die Integrität der Backups überprüft. Noch ist der ganze Code sehr spezifisch, ich plane aber ihn demnächst zu refaktorisieren und publik zu machen, ist vielleicht für den einen oder anderen Serverbesitzer recht nützlich.

Diablo 2 vs. Autobahn

Friday, January 13th, 2006

Ist euch schonmal aufgefallen, dass das Verhalten beim Spielen von Diablo 2 Ähnlichkeiten zum Fahren auf der Autobahn aufwirft? Nein? Mir heute in unserem Zivi-Berlingo schon:

Diablo 2
Autobahn
"Nur noch den einen Dungeon säubern!" "Nur noch den einen LKW überholen!"
"Woah, ein Set-Gegenstand, nur noch den dann ist Ende!" "Woah, ein Porsche 911, den kriege ich noch!"
Puls auf 170, man hat die 5000 fehlenden Goldstücke. Zeit zum Aufhören. Tempo 170 bei 5000 Umdrehungen. Zeit zum Bremsen.
"Mist, der Wecker, wieder die ganze Nacht durchgezockt!" "Scheiße, Ausfahrt verpasst!"

RFC & RTFM!

Thursday, January 5th, 2006

Schmökert man etwas in RFC 1738, so findet man dort auch Folgendes:

2.1. The main parts of URLs

A full BNF description of the URL syntax is given in Section 5.

In general, URLs are written as follows:

<scheme>:<scheme-specific-part>

A URL contains the name of the scheme being used (<scheme>) followed by a colon and then a string (the <scheme-specific-part>) whose interpretation depends on the scheme.

Scheme names consist of a sequence of characters. The lower case letters "a"–"z", digits, and the characters plus ("+"), period ("."), and hyphen ("-") are allowed. For resiliency, programs interpreting URLs should treat upper case letters as equivalent to lower case in scheme names (e.g., allow "HTTP" as well as "http").

 Ohne jetzt genauer auf die in Sektion 5 spezifizierte Backus-Naur-Form einer URL einzugehen, lässt sich schon deutlich feststellen: Eine Adresse im "World Wide Web" hat mit http:// zu beginnen!

 Argh.

iriver ist tot

Sunday, January 1st, 2006

Jedenfalls für mich.

iriver T10 - DRM, WMP - böse!Eigentlich wollte ich 200€ in deren T10 investieren, da er eine nette Akkulaufzeit hat und Ogg Vorbis abspielen kann. Ich hatte den Finger schon fast auf "Bestellen", als ich die bösen Buchstabentrios "DRM" und "WMP" sah. Ein nettes "plays for sure"-Logo ist auch drauf. Und das bedeutet, dass man seine Lieder nur mit dem Windows Media Player 10 draufpacken kann. Digitales Restriktions-Management gibt’s also kostenlos dazu. Und da der WMP keine Ogg-Dateien verarbeiten kann, gelangen diese nur auf Umwegen auf das Gerät. Entgegen ursprünglicher Aussagen ist das Gerät auch kein "USB Mass Storage", also nix mit Linux.

TrekStor organix - OGG, UMS - gut!Ok, macht ja nix, der "i.Beat organix" von TrekStor ist ja auch nett, kriegen die halt zwei grüne Scheine. Und tschüss, iriver. Bin nun nachträglich doch froh, dass ich mir voriges Jahr nicht für 500€ einen Festplatten-Player von denen gekauft habe.

Schade nur, dass iriver die paar Euro locker verschmerzen kann, das große M zahlt’s bestimmt.