AJAX suxx, but rockz!

KDEs James Ots schrieb gestern:

All because we have AJAX, which sucks, and I love it.

Und er hat Recht, meiner Meinung nach. AJAX (nicht der Allzweckreiniger, sondern Asynchronous Javascript and XML), schon seit einigen Jahren möglich, aber erst vor Kurzem so richtig bekannt geworden durch Google Suggest und Google Maps, ist zwar noch lange nicht perfekt, aber es existiert und kann benutzt werden. Endlich ist es möglich, Serverseitig direkt auf Benutzereingaben zu reagieren, ohne diesen erst ein Formular abschicken zu lassen. Gallery2 zeigt dem Benutzer beim Installieren beispielsweise an, welche Pfade auf dem Server möglich ist. Die Eingabe von “/srv/www/ht” zeigt bspw. direkt “/srv/www/htdocs/” usw. an, äußerst praktisch!

Anfang des Jahres habe ich einen WYSIWYG-Editor geschrieben, der dank AJAX und aspell eine eingebaute, on-the-fly Rechtschreibprüfung besitzt.

Auch wenn es momentan etwas überbewertet und im vB 3.5 fast schon zu exzessiv verwendet wird, man kann damit wirklich arbeitserleichternde, sinnvolle Dinge machen. Schöne neue AJAX-Welt also, ich bin gespannt, wie sich das ganze noch weiterentwickelt.

6 Responses to “AJAX suxx, but rockz!”

  1. Cage says:

    Ajax = Ajax Amsterdam???

  2. hendi says:

    Nein, auch nicht der Fußballverein ;)

  3. Max says:

    Da stimme ich zu, teils wird AJAX nur zum Selbstzweck benutzt, teil erleichtert es die Arbeit extrem.

    Ein Problem hatte ich einmal mit den Ladezeiten der Skripte für Modem-User, ab und zu bin ich selbst einer. Der erste Start der Seite konnte sich mit den Javascripten bis zu 10 Sekunden hinziehen.
    Eine erste Lösung war, auftrennen zwischen den wichtigsten und den weniger wichtigen Javascripten. Die wichtigsten werden sofort geladen, die Goodies kann man optional einchhalten.

    Ich halte es für eine sehr schlimme Sache, wenn die Startseite mit dem Modem gewig braucht, sei es wegen Intros oder aufwendigen Javascripten.

  4. Martin says:

    ist Ajax nicht was für die Küche?

  5. Jürgen says:

    Bruder Martin, so kann man das auch sehen. Jürgen

  6. Dank Dir für den Gallery Link. See you.

Leave a Reply